Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

CHAI - חי

Oder wenn Grabsteine vom Leben erzählen

Foto: Harald Neumann

 

Eine Installation von Fabio Luks

Das Jüdische Museum der Schweiz zeigt die Installation «CHAI - חי. Oder wenn Grabsteine vom Leben erzählen» des Schweizer Künstlers Fabio Luks. Vier Skulpturen treten im Museumsinnenhof mit mittelalterlichen Grabsteinen in einen Dialog und stellen Fragen nach der Bedeutung des Lebens und des Todes. 

«CHAI» ermöglicht eine neue Begegnung mit den ausgestellten Basler Grabsteinen, deren ältester aus dem Jahr 1222 stammt: Auf vier Skulpturen, die in ihrer Ästhetik und Materialität den mittelalterlichen Grabsteinen nachempfunden sind, ist das hebräische Wort CHAI/ חי eingraviert, das «lebend» beziehungsweise «er/sie/es lebt» bedeutet. Zudem haben die vier Skultpuren die Form von vier Buchstaben, die von links nach rechts in gewohnter Leserichtung als C-H-A-I gelesen werden können.

Luks stellt das Leben dem Tod gegenüber. Er bezieht sich dabei auf die jüdische Tradition, einen Friedhof als Haus der Ewigkeit (beith almin) und als Haus des Lebens (beith chaim) zu bezeichnen. Im Sprachgebrauch leben die Verstorbenen weiter. Sprache spielt für Luks’ Kunstschaffen eine überragende Rolle. Die eingemeisselten Texte machen Gestein zum Gedächtnisträger – sie machen Mineralien zum Menschen.

 

Fabio Luks (*1982, Schweiz) studierte Bildende Kunst am Institut Kunst in Basel sowie Philosophie und Jüdische Studne an der Universität Basel. Im Zentrum von Luks' Schaffen stehen Text und Schrift. Texte werden zu Bildern und Buchstaben entfalten ihr fiiguratives Potential. Kommunikation, Vergänglichkeit, Raum und das Künstlerdasein sind wiederkehrende Themen seiner Arbeit, die Sie auf seiner Website einsehen können.

 

Foto: Harald Neumann

Öffnungszeiten Jüdisches Museum

MO – FR  13 – 16 h
SO  11 – 17 h

Öffnungszeiten Galerie

MO – FR  13 – 16 h
SO  11 – 17 h

Geschlossen an Fasnacht und an folgenden Feiertagen
02.-04. März 2020
19. & 20. September 2020 (Rosch HaSchana)
28. September 2020 (Jom Kippur)

 

Führungen

Senden Sie uns bitte Ihre Führungsanfrage mit dem unten stehenden Formular am liebsten zwei Wochen im Voraus.

Kontakt

Jüdisches Museum der Schweiz
Kornhausgasse 8
CH-4051 Basel

JMS / Galerie
Petersgraben 31
CH-4051 Basel

Socials

Empfehlen Sie uns weiter

Copyright © 2019 Jüdisches Museum der Schweiz